print header
Kontakt

TNG 20-12-01

Link für den Vortrag:

https://bbb.ch-open.ch/b/wit-tnh-v6f 

 

Vorträge der TNG

Wir freuen uns, Ihnen unser Vortragsprogramm 2020/2021 (PDF) zu präsentieren.

Unsere Veranstaltungen sind öffentlich. Der Eintritt ist frei. Gäste sind sehr willkommen.

 

Unsere Vorträge:

 

Die unheimliche Invasion unter Wasser – Neozoen an Hochrhein und BodenseeTitel:
01.12.2020, 20:00 bis 21:30 UhrDatum:
Peter Rey, Hydra Institut für angewandte Hydrobiologie, Konstanz Referent:
Online - Vortrag! Bitte obenstehenden Link anklicken!Ort:

Mit der Fertigstellung des Rhein-Main-Donau-Kanals 1992 fiel eine bedeutende zoogeografische Grenze für alle Wasserorganismen zwischen Donau und Rhein. Im Ballastwasser und an den Aussenwänden von Frachtschiffen gelangten vor allem Arten aus dem Schwarzmeerraum ins Rheinsystem und konnten sich dort sofort vermehren und ausbreiten. Um 1995 erreichte die erste Welle nicht heimischer Flohkrebse das Rheinknie bei Basel. Zwischenzeitlich bestehen die Lebensgemeinschaften auf der Hochrheinsohle zu über 60 % aus nicht heimischen Tieren wie dem Grossen Höckerflohkrebs, der Donau-Schwebegarnele oder der Quagga-Muschel, dies bei einem Biomasseanteil von bis zu 99 %. Im Bodensee liegen die Zahlen stellenweise auch schon bei dieser Grössenordnung. Neben Neozoen, die sich eher unauffällig in die heimische Biozönose integrieren, zeigen diese Arten eine invasive Reproduktions- und Besiedlungsstrategie und richten damit ökologischen Schaden an heimischen Lebensgemeinschaften, in wenigen Fällen darüber hinaus auch wirtschaftlichen
Schaden, wie z. B. bei den Bodensee-Wasserversorgungen, an. Neben mehreren laufenden Untersuchungsprogrammen wird derzeit auch diskutiert, inwieweit sich die Ausbreitung
der Neozoen durch den fortschreitenden Klimawandel verändern oder gar verstärken kann.

Bemerkung:
Im Kalender eintragen
Der Rotmilan im AufwindTitel:
05.01.2021, 20:00 bis 21:30 UhrDatum:
Patrick Scherler, Projekt Rotmilan, Vogelwarte Sempach Referent:
Weinfelden, Berufsbildungszentrum, Aula, Eintrit freiOrt:

Früher war im Luftraum des Mittellandes vor allem der Mäusebussard zu beobachten. Mittlerweile ist aber einanderer Greifvogel fast ebenso auffällig: Der Rotmilan. In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist es ihm gelungen, sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet wieder zu besiedeln. Der Rotmilan ist ein wahrer Europäer: Fast der gesamte Brutbestand ist auf dem Alten Kontinent zu finden. Allein in der Schweiz brüten mit mittlerweile 2‘800 – 3‘500 Paaren rund 10 % des Weltbestands. Während der Rotmilan auf der weltweiten Roten Liste noch als «potenziell gefährdet» eingestuft wird und in den letzten Jahren in den für den Rotmilan wichtigen Ländern Deutschland, Spanien und Frankreich Bestandeseinbussen erlitten hat, nimmt der Bestand in der Schweiz kontinuierlich zu. In den letzten zwanzig Jahren hat er sich mehr als verdoppelt. Die Schweiz trägt deshalb eine hohe internationale Verantwortung für den Rotmilan. Der Bund attestiert ihm eine sehr hohe nationale Priorität und weist ihn den 50 Prioritätsarten für Artenförderung zu.

Bemerkung:
Im Kalender eintragen
Wie gefährlich sind Pflanzenschutzmittel auf Lebensmitteln?Titel:
19.01.2021, 20:00 bis 21:30 UhrDatum:
Dr. Lothar Aicher, Schweizerisches Zentrum für Angewandte Humantoxikologie (SCAHT), Universität Basel Referent:
Weinfelden, Berufsbildungszentrum, Aula, Eintritt freiOrt:

Dr. L. Aicher, Toxikologe am Schweizerischen Zentrum für Angewandte Humantoxikologie (SCAHT) erklärt, welche toxikologischen Untersuchungen gemacht werden müssen, bevor ein Pflanzenschutzmittel verkauft werden darf, wie gesetzliche Grenzwerte für Pestizide im Essen festgelegt werden und was es bedeutet, wenn diese Grenzwerte überschritten werden.

Bemerkung:
Im Kalender eintragen
Der Zug als komplexes TransportmittelTitel:
09.02.2021, 20:00 bis 21:30 UhrDatum:
Christian Frei, Stadler Rail, Leiter Spezialfahrzeuge Referent:
Frauenfeld, Kantonsschule, Altbau, Singsaal, Eintritt freiOrt:

Kaum eine technische Errungenschaft spiegelt den Fortschritt und die Wandlung unserer Kultur so gut wie die Eisenbahn. Seit der ersten auf Schienen fahrenden Dampflokomotive im Jahre 1804 floss viel vom technischen Fortschritt in den Bau neuer und besserer Lokomotiven und Züge ein. Heute erfüllen Lokomotiven und Züge die vielfältigsten Aufgaben und anspruchvollsten Vorgaben der Gesellschaft wie Sicherheit, Komfort, Effizienz und Umweltschutz.
Dieser Vortrag zeigt die aktuell modernsten Lokomotiven und Züge wie sie heute im Einsatz stehen, so wie Bergbahnen, Regionalbahnen, automatisierte Züge, Überlandbahnen und Lokomotiven. Dabei wird auf die technischen Besonderheiten ebenso eingegangen wie auf die Lösung von Vorgaben seitens der Käuferschaft.
Zudem wird gezeigt, wie sich die Transportsysteme und Züge in Zukunft entwickeln könnten und was der Preis und die Konsequenzen für diesen Fortschritt wäre. Zusätzlich wird auch gezeigt, wie sich die verschiedenen Betriebsgesellschaften zu den neuen Herausforderungen aufstellen.

Bemerkung:
Im Kalender eintragen
Genome meets iPhone - Herkunft, Gesundheit und digitale AbhängigkeitenTitel:
23.02.2021, 20:00 bis 21:30 UhrDatum:
Prof. Dr. Ernst Hafen, Institute for Molecular Systems Biology, ETH Zürich Referent:
Frauenfeld, Kantonsschule, Neubau, Kleine Aula oder Altbau, Singsaal, Eintritt freiOrt:

Seit der Einführung des Smartphones vor ca. 10 Jahren profitieren wir von Gratis Apps und wir lassen unser Genomvon F irmen entschlüsseln, um herauszufinden woher wir kommen. Bewusst oder unbewusst bezahlen wir diese Dienstleistungen mit unseren Daten. Zusehends verlieren wir nicht nur unsere Privatsphäre, sondern Datenkonzerne beeinflussen uns in dem, was wir kaufen, wie wir politisch stimmen und bald welche Versicherungen wir noch abschliessen können. Ich werde aufzeigen, wie wir aus dieser digitalen Feudalherrschaft ausbrechen können, indem wir ein neues, faires, bürgerzentriertes Datenökosystem aufbauen, von dem wir als Gesellschaft, die Wissenschaft und die Wirtschaft profitieren werden.

Bemerkung:
Im Kalender eintragen
Die Covid-19 Impfung – eine Gratwanderung zwischen Möglichkeit und SicherheitTitel:
09.03.2021, 19:45 bis 21:15 UhrDatum:
Prof. Dr. Pål Johansen, Klinik für Dermatologie, Universitätsspital Zürich & Universität Zürich Referent:
Frauenfeld, Kantonsschule, Neubau, Aula, Eintritt freiOrt:

An Covid-19, der durch das Corona Virus SARS-CoV-2 verursachten Krankheit, leiden Menschen in der ganzen Welt. Unternehmen und Forschungsinstitute entwickeln jedoch Schutzimpfungen mit einer Dynamik wie nie sonst in der Geschichte. Gegen SARS-CoV-2, das erst seit etwa Neujahr 2020 bekannt ist, sind binnen kürzester Frist mehr als 150 Impfstoffprojekte angelaufen: Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt 29 Impfungen, die in einer klinischen Untersuchung geprüft werden (per 13.8.2020), und mit Russland und China haben zwei Länder eigene Impfungen bereits zugelassen – ein Prozess, der in der Regel Jahre dauert. Nicht nur die Geschwindigkeit dieser Entwicklung macht schwindlig, sondern auch die Tatsache, dass viele der Impfungen mit ganz neuen Materialien zubereitet werden und dass viele der Impfstoffentwickler bisher unbekannte Akteure in der Medizin ohne zugelassene Impfungen in ihrem Portfolio sind. Die weltumfassende Krise hat Forscherinnen, Medizinerinnen, Biotechfirmen und Industrie vor grosse Herausforderungen  gestellt, aber auch zu bisher unfassbaren Möglichkeiten und Mitteln für die dringend notwendige Bewältigung der Pandemie geführt. Es ist ein eigentlicher Wettlauf um Mittel und Erfolg entbrannt. Welche Risiken gehen wir aber bei der Entwicklung eines Covid-19 Impfstoffes ein?
Momentan wissen wir noch zu wenig, die Gegenwart ist ein Experiment und erst im Rückblick werden wir schlauer sein. Nach dieser Zeit werden wir immens viel Neues gelernt  haben, nicht nur in medizinischer Hinsicht, sondern auch im gesellschaftlichen Umgang mit den Risiken einer Pandemie.

Bemerkung:
Im Kalender eintragen

 

Vergangene Vorträge

 

Mitveranstalter unserer Vorträge sind:

Ärztegesellschaft Thurgau
Amt für Archäologie Kanton Thurgau
Astronomische Vereinigung Kreuzlingen
Bildung Thurgau
Gesellschaft Thurgauer Tierärztinnen und Tierärzte
Jagd Thurgau
Naturmuseum Thurgau
Natur- und Vogelschutzverein Seebachtal
Natur- und Vogelschutzverein Frauenfeld
Pro Natura Thurgau
SAC Sektion Bodan
SAC Sektion Thurgau
Solargenossenschaft Frauenfeld
Stiftung Seebachtal
Thurgauer Zahnärztegesellschaft
Thurgauer Vogelschutz TVS
Verband Thurgauer Forstpersonal
Verband Thurgauer Landwirtschaft
Verein Apotheken Thurgau
Verein für Pilzkunde Thurgau
Vogelschutzverein Kreuzlingen und Umgebung
Volkshochschule Mittelthurgau
Volkshochschule Steckborn
WWF Sektion Thurgau / Bodensee